Bereich Schule & Delinquenz

Die pad gGmbH ist ein innovativer und leistungsstarker Partner für Schüler_innen, Schule und Elternhaus.
Gemeinsam mit und in Schule Lern- und Lebenschancen von Kindern und Jugendlichen positiv gestalten, ihren Bedürfnissen, Ansprüchen und Interessen Beachtung schenken, sie in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und  Chancengerechtigkeit und Teilhabe am schulischen Leben sichern – davon lassen wir uns in unserer Arbeit leiten.
Wir bieten im Rahmen unserer Kooperation mit Schule vielfältige (sozial)pädagogische Angebote an und bedienen uns dabei im Sinne der Lebensweltorientierung unterschiedlicher (sozial)pädagogischer Ansätze und Methoden. Damit möchten wir Kinder und Jugendliche im Kontext Schule fördern und unterstützen, zu einer Verbesserung ihrer individuellen Lebenssituationen beitragen, Lebensperspektiven aufzeigen sowie ein Schulklima befördern, in dem sich Schüler_innen, pädagogisches Personal und Eltern als Teil der Schulgemeinschaft wohl und anerkannt fühlen.

Die pad gGmbH arbeitet seit 1992 erfolgreich im Rahmen von Maßnahmen nach dem JGG
Wir betreuen straffällig gewordene Jugendliche im Alter von 14- 21 Jahren, die sich z.T. in schweren familiären und persönlichen Krisensituationen befinden. Wir nutzen in unseren Angeboten die Möglichkeit einer gezielten erzieherischen Einwirkung auf straffälliges Verhalten von Jugendlichen und Heranwachsenden und zeigen ihnen Perspektiven auf. Dabei orientieren wir uns an den Grundsätzen „Erziehen statt Strafen“ und „Schadenswiedergutmachung statt Strafe“.

Schulhelfer_innen
Die inklusive Schule ist ein Ort, an dem alle Kinder und Jugendliche die Chance auf Bildung und gesellschaftlichen Teilhabe bekommen.
Unsere Mitarbeiter_innen  unterstützen Schüler_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die zusätzlich auf Pflege und Hilfe angewiesen sind, in den Bereichen geistige Entwicklung, Autismus, körperlich-motorische Entwicklung, emotional-soziale Entwicklung, Sehen, Hören oder Lernen, gesundheitliche Einschränkungen, um ihr Recht auf Bildung und Erziehung gemäß § 2 Schulgesetz zu sichern und ihnen einen erfolgreichen Schulbesuch von der Schulanfangsphase bis zum bestmöglichen Abschluss zu ermöglichen. 
Die Schulhelfer_innen begleiten die Schüler_innen während der regulären Schulzeit bei Bedarf sowohl individuell im Unterricht, in der unterrichtergänzenden Zeit (Pausen) als auch im Rahmen der Begleitung zum Sport-/Schwimmunterricht oder außerschulischen Klassenaktivitäten durch Maßnahmen der ergänzenden Pflege und Hilfe und tragen dazu bei, die Entwicklung zur Selbständigkeit zu fördern, bei der Eingliederung in den allgemeinen Regelunterricht zu unterstützen und das gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung als Selbstverständlichkeit zu ermöglichen.